FAQs

Wie füge ich eine neue Frage hinzu?


Um eine neue Frage hinzuzufügen, öffnen Sie die App-Einstellungen und klicken Sie auf den „Fragen verwalten”-Button.




Kann ich meinem FAQ Bilder hinzufügen?


Ja! Um ein Bild hinzuzufügen, befolgen Sie diese einfachen Schritte:

  1. Öffnen Sie die App-Einstellungen
  2. Klicken Sie auf den „Fragen verwalten”-Button
  3. Klicken Sie auf die Frage, der Sie ein Bild hinzufügen möchten
  4. Wenn Sie die Antwort bearbeiten, klicken Sie auf das Bildsymbol and fügen Sie dann ein Bild aus Ihrer Sammlung hinzu




Kann ich meinem FAQ ein Video hinzufügen?


Ja! Nutzer können ganz einfach Videos aus YouTube oder Vimeo hinzufügen:

  1. Öffnen Sie die App-Einstellungen
  2. Klicken Sie auf den „Fragen verwalten”-Button
  3. Klicken Sie auf die Frage, der Sie ein Video hinzufügen möchten
  4. Wenn Sie die Antwort bearbeiten, klicken Sie auf das Videosymbol and fügen Sie dann die Video-URL aus YouTube oder Vimeo ein
  5. Das war's! Eine Miniaturansicht Ihres Video wird in der Antwort-Textbox erscheinen




Wie bearbeite und entferne ich den FAQ-Titel?


Der FAQ-Titel kann in den App-Einstellungen angepasst werden. Sie können den Titel auch entfernen, indem Sie die Markierung im Kontrollkästchen entfernen.





  • Maklergebühr:

Für die Beratungsleistung und die Vermittlungs-tätigkeit erhebt der Immobilienmakler eine ortsübliche Maklergebühr von 3,57 Prozent inkl. Mehrwertsteuer aus dem Kaufpreis.

Damit die Weichen für die sichere Immobilienfinanzierung rechtzeitig gestellt werden, sollten Sie sich damit schon beschäftigen, bevor Sie mit der Suche nach einem Eigenheim beginnen. Experten empfehlen zum Beispiel, für den Immobilienkauf grundsätzlich 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital aufzubringen, um gute Finanzierungskonditionen zu erhalten.

Die Zahl der Kreditanbieter ist groß, sowie die Vielfalt der Darlehensangebote, und ein intensiver Vergleich ist unerlässlich. Setzen Sie bei der Finanzierung nicht nur auf einen Hypothekenkredit, sondern achten Sie auf einen Mix verschiedener Modelle.

Beispielsweise kann es Sinn machen, einen Teil des Darlehens über einen Bausparvertrag zu finanzieren, zusätzlich einen Bankkredit aufzunehmen und unter Umständen einen Kredit von der KfW-Bank. Auf diese Weise profitieren Sie von unterschiedlichen Laufzeiten mit verschiedenen Möglichkeiten eventueller Sondertilgungen. Da auch die Zinsbindung bei einem Mix nicht für alle Kredite zur gleichen Zeit endet, erhalten Sie auch hier mehr Flexibilität.

Unser Tipp: Prüfen Sie, welche staatlichen Zuschüsse für Sie in Frage kommen und informieren Sie sich über eventuelle Steuervorteile, die der Immobilienkauf mit sich bringt. Lassen Sie sich Raum für Sondertilgungen, denn bei einer Erbschaft oder der Auszahlung einer Lebensversicherung können Sie damit die Rückzahlungsphase deutlich verkürzen.

Dies ist unter anderem vom Wert der Liegenschaft in Verbindung mit den Steuerfreibeträgen abhängig. Eine Beratung durch einen Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater mit entsprechenden Kosten ist zu empfehlen. 

Außerdem entstehen Notar- und Grundbuchkosten, die derzeit bis zu 2 Prozent aus dem Verkehrswert der Immobilie betragen. Um den Verkehrswert zu ermitteln, können auch Wertermittlungskosten entstehen. Eine fundierte Verkehrswertermittlung ist sehr häufig anzuraten, um gegenüber dem Finanzamt den Schenkungswert zweifelsfrei darzustellen. 

Vorlagen im Internet gibt es viele. Doch sind sie wirklich noch auf dem neusten rechtlichen Stand? Und wie können Sie darin individuelle Vereinbarungen zwischen Ihnen und dem Käufer unterbringen? Darüber hinaus geht ohne notarielle Beglaubigung ohnehin nichts.

Unser Tipp: Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie den Vertragsentwurf von einem Notar anfertigen, auf den Sie sich zuvor mit dem Käufer geeinigt haben. Erarbeiten Sie gewünschte Änderungen gemeinsam mit dem Käufer und lassen Sie den Vertrag erst beurkunden, wenn alle Vertragsänderungen beschlossen sind und die Finanzierungsbestätigung des Käufers vorliegt.

  • Bereitstellung der Wohnung zum im Mietvertrag vereinbarten Termin mit Aushändigung der Schlüssel

  • Instandhaltung und Reparatur, um die Wohnung in dem Zustand zu halten, den sie bei Vertragsabschluss hatte sowie die Beseitigung von Schäden

  • Gestattung der Aufnahme von engen Familienmitgliedern wie Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Kinder, solange die Wohnung nicht überbelegt wird

Unter Erbbaurecht versteht man das beschränkt dingliche Recht, auf oder unter der Erdoberfläche eines fremden Grundstücks ein eigenes Gebäude zu errichten oder sich sonst anzueignen. Der fremde Grund selber geht nicht ins Eigentum über, sondern darf nur für diesen Zweck genutzt werden.

 

Der Begriff „Erbbaurecht“ hat mit „Erben“ nichts zu tun. Es bedeutet, ein Hauseigentümer muss nicht unbedingt auch Grundeigentümer sein. Geregelt wird es im Erbbaurechtsgesetz (ErbbauRG) aber die Grundsätze befinden sich auch hier im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Grundsätzlich ist es übertragbar und vererbbar.

 

Der Grund oder Boden wird dazu einfach angemietet. Es wird ein eigenes Grundbuchblatt angelegt. Die Vertragsdetails sind Verhandlungssache. Es ist eine Vertragsdauer von bis zu 99 Jahren möglich. Das Erbbaurecht kann während der Vertragslaufzeit durch den Erbbauberechtigten veräußert werden.


Am Ende des Erbpachtvertrages fällt das Grundstück wieder an den Erbrechtgeber zurück. Dabei wird bei Wohnbaugrundstücken mindestens 2/3 des Sachwerts der baulichen Anlagen (oftmals als gemeiner Wert bezeichnet) als Entschädigung an den Erbbauberechtigten gezahlt.


Auch steuerrechtlich findet freilich eine strikte Trennung statt, indem Grund und Gebäude eigenständige wirtschaftliche Einheiten bilden. Sie können genauso beliehen werden wie andere dingliche Rechte auch, also mittels Hypothek finanziert werden oder als Sicherstellung für Kredite dienen.

auf dem neusten rechtlichen Stand? Und wie können Sie darin individuelle Vereinbarungen zwischen Ihnen und dem Käufer unterbringen? Darüber hinaus geht ohne notarielle Beglaubigung ohnehin nichts.

Unser Tipp: Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie den Vertragsentwurf von einem Notar anfertigen, auf den Sie sich zuvor mit dem Käufer geeinigt haben. Erarbeiten Sie gewünschte Änderungen gemeinsam mit dem Käufer und lassen Sie den Vertrag erst beurkunden, wenn alle Vertragsänderungen beschlossen sind und die Finanzierungsbestätigung des Käufers vorliegt.

  • Bereitstellung der Wohnung zum im Mietvertrag vereinbarten Termin mit Aushändigung der Schlüssel

  • Instandhaltung und Reparatur, um die Wohnung in dem Zustand zu halten, den sie bei Vertragsabschluss hatte sowie die Beseitigung von Schäden

  • Gestattung der Aufnahme von engen Familienmitgliedern wie Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Kinder, solange die Wohnung nicht überbelegt wird

  • Bankgebühr:

Ist für den Erwerb einer Immobilie eine Finanzierung notwendig, fallen Kosten zum Beispielweise für Zinsen und die Bearbeitungsgebühr an.

  • Grunderwerbssteuer:

Jeder Grundstücks- oder Immobilienkauf in Deutschland wird mit einer Grunderwerbssteuer besteuert. Die Höhe variiert dabei zwischen den Bundesländern. In Nordrhein Westfalen beträgt sie aktuell 6,5 Prozent

  • Notar- und Grundbuchgebühren:

Für die Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch entstehen Notargebühren. Diese betragen etwa 1,0 Prozent des Kaufpreises.

  • Grundbuchamt:

Das Grundbuchamt für die Grundbucheintragung berechnet rund 0,5 Prozent der Kaufsumme.

Welchen Prozentsatz des Endverkaufspreises berechnen Sie als Gebühr?

Für die Beratungsleistung und die Vermittlungstätigkeit erhebt der Immobilienmakler eine ortsübliche Maklergebühr von 3,57 Prozent inkl. Mehrwertsteuer aus dem Kaufpreis. Zu den Leistungen gehören die Vorbereitung der Immobilie für den Verkauf, Durchführung von Einzelbesichtigungen, Übernahme aller Formalitäten, Klären etwaiger rechtlicher Fragen, Bonitätsprüfung von Kaufinteressenten, Abstimmung des Kaufvertrags, umfassender Service rund um den Notartermin (Vorbereitung, persönliche Begleitung), Hausübergabe, sowie die Betreuung auch über den Verkaufsabschluss hinaus.

Seit dem 1. Juni 2015 muss in Deutschland bei Vermietungen die Person den Makler bezahlen, die ihn bestellt. In der Regel ist das also der Vermieter, es sei denn Sie haben explizit einen Makler damit beauftragt, eine passende Wohnung zu finden..

Die Kreditunterlagen geben der Bank unter anderem Überblick über Ihre Kreditwürdigkeit und über das Kaufobjekt. Hinzu kommen Angaben und Nachweise zur Beleihbarkeit.

Privatpersonen brauchen für eine Bonitätsprüfung:

  • Einkommensnachweise der letzten 3 Monate

  • Aktueller Einkommenssteuerbescheid

  • Nachweis über vorhandene Vermögenswerte

  • Vorhandene Versicherungsverträge

  • Personalausweis

 

Selbständige oder Freiberufler brauchen:

  • Den letzten Jahresabschluss

  • Die letzten zwei Einkommenssteuernachweise

  • Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)


Auch Wertpapierauflistungen und -abrechnungen, Rentenbescheide oder Mietverträge als Vermögensnachweise vorgelegt werden und der Kreditnehmer stimmt mit dem Antrag einer Bonitätsprüfung bei der Schufa zu.

Darüber hinaus fordert die Bank auf Informationen über die Immobilie.


Weitere vorzulegende Dokumente sind in der Regel:

  • Im Fall eines Neubaus die Baubeschreibung

  • Gesamtkostenaufstellung

  • Lageplan der Immobilie

  • Aktueller Grundbuchauszug

  • Einheitswertbeschreibung des Finanzamtes

  • Baugenehmigung bei Neubau

  • Teilungserklärung

  • Wohnflächenberechnung

  • Gebäudeversicherungspolice

 

Unser Tipp: Unter Umständen können auch noch andere Sachwerte als Kreditsicherheiten eingesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise Kunstobjekte, Wertpapiere, Aktien oder Bausparverträge. Da die Beleihungsgrenzen dieser Objekte jedoch stark variieren können, sollten Sie sich über die Möglichkeiten frühzeitig informieren. Auch eine personenbezogene Sicherheit in Form einer Bürgschaft kommt als Kreditsicherheit in Frage

Das Mietrecht ist komplex und wird durch häufige Urteile des Bundesgerichtshofes nicht eben leichter zu durchschauen. Die wichtigsten Pflichten für Vermieter sind:

  • Bereitstellung der Wohnung zum im Mietvertrag vereinbarten Termin mit Aushändigung der Schlüssel

  • Instandhaltung und Reparatur, um die Wohnung in dem Zustand zu halten, den sie bei Vertragsabschluss hatte sowie die Beseitigung von Schäden

  • Gestattung der Aufnahme von engen Familienmitgliedern wie Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Kinder, solange die Wohnung nicht überbelegt wird

  • Instagram
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Weißes Xing
  • LinkedIn Social Icon

©2020 Gall Immobilien